Punktabbau durch Fahreignungsseminar (FES), Aufbauseminar für Fahranfänger (ASF), MPU-Vorbereitung, Überprüfung der Fahreignung

Schockvideo gegen Handy am Steuer

Klaffende Wunden, Blut, Leichen: Mit einem Schockvideo will die Polzei aus Wales junge Leute davon abhalten, ihr Handy am Steuer zu benutzen.

Drei junge Frauen sind im Auto in Südwales in der Grafschaft Gwent unterwegs. Die Stimmung ist ausgelassen, es wird viel gelacht. Währenddessen schreibt die Fahrerin eine SMS. Sie ist abgelenkt, schaut nicht mehr auf die Straße. Da passiert es: Sie gerät in den Gegenverkehr, prallt direkt in ein entgegenkommendes Auto. Die Fahrerin überlebt, für die beiden Freundinnen ist es zu spät. Im anderen Auto sterben eine Mutter und ein Vater. Das Baby der beiden ist offensichtlich unverletzt.

Diese Szene - so realistisch sie klingt, ist erfunden. Erfunden von der Polizei der britischen Grafschaft Gwent. Mit professionellen Filmern, Schulen und 300 Jugendlichen aus der Region hat sie ein Video produziert. "COW" heißt es, benannt nach der jungen Frau am Steuer, Cassie Cowan. Es zeigt brutal und sehr real, was immer häufiger Grund für Verkehrsunfälle ist: Handy am Steuer kann tödlich sein. Klaffende Wunden, Blut, Emotionen - das soll vor allem junge Leute abschrecken. Der Clip, auf der Seite der Polizei zu sehen, ist nichts für schwache Nerven.

Der komplette Film dauert rund 30 Minuten. Mit ihm will die Polizei durch die Schulen ziehen, um mehr junge Leute mit den dramatischen Szenen zu sensibilisieren.

Hier gehts zum vierminütigen Ausschnitt des Films

Hier gehts zum zehnminütigen Ausschnitt des Films